Schweizwochen.de - die ganze Schweiz auf einen Klick

Schweizwochen | Artikel | Informationen | Schweizer Fernsehen | EM-Tippspiel | Downloads | Links | Gästebuch | Impressum

 

 

"Top of Europe"

mit den Jungfraubahnen geht es auf das Jungfraujoch
Foto: Jungfraubahnen

Eine Bahnreise zum höchsten Bahnhof Europas

 
Morgens, 7.30 Uhr auf einem Bahnsteig eines kleines Örtchens. Überall wird japanisch gesprochen und es laufen asiatische Personen herum, bestens ausgestattet mit dem Neuesten, was es an Fotoapparaten auf dem Markt gibt. Wir befinden uns aber keinesfalls in Japan, sondern am Bahnhof in Interlaken, wo sich wieder unzählige japanische Reisegruppen auf den Weg auf das Jungfraujoch machen.
 
Eine Reise auf das Jungfraujoch ist ohne Zweifel eines der touristischen Highlights in der Schweiz. Es gibt keinen höheren Punkt in Europa, den man mit der Bahn erreichen könnte, mit 3454 Metern NN ist das Jungfraujoch der höchste Bahnhof Europas. Weltweit gibt es nur einen Bahnhof, der noch höher liegt, nämlich Gelera in Peru. Der Großteil der bis zu 4000 Touristen, die täglich das Jungfraujoch besuchen, reist von oder über Interlaken an. Die Bahnfahrt von Interlaken Ost bis Jungfraujoch dauert mehrere Stunden, es ist daher ratsam in der Nähe zu übernachten.
Von Interlaken geht es erst mal mit der Berner-Oberland-Bahn (BOB) nach Grindelwald (alternativ kann man auch über Wengen fahren), wo die Reisenden zur Wengernalp-Bahn (WAB) umsteigen. Eine längere Fahrt führt hinauf zur Kleinen Scheidegg, die alleine schon eine Reise Wert ist. Hier hat man sich voll auf den Tourismus eingestellt: Alphornspieler unterhalten vor allem die japanischen Touristen und sind beliebtes Fotoobjekt, verschiedene Lokale laden zur Einkehr ein und hier ist auch Ausgangsort vieler empfehlenswerter Wanderrouten, bspw. zum Männlichen. Diese gilt als "Wanderautobahn" und ist auch für ungeübte Wanderer leicht zu meistern.
Aber unser Ziel heißt ja Jungfraujoch, deshalb steigen wir auf der Kleinen Scheidegg ein letztes Mal in den Zug. Mit der Station Eigergletscher erreichen wir die letzte Haltestelle "übertage". Von hier aus könnte man den sogenannten Eiger-Trail unterhalb der imposanten Eigernordwand bis Alpiglen hinunterzuwandern. Aber wir bleiben sitzen und fahren in den über sieben Kilometer langen Tunnel ein. Damit keine Langeweile aufkommt hält der Zug vor dem eigentlichen Ziel noch zwei Mal im Berg. In der Eigernordwand befinden sich von unten praktisch nicht erkennbare Sichtfenster, die bereits einen Vorgeschmack auf die Aussicht vom Jungfraujoch bieten.
Nach 7222 Metern Tunnel hat man das Ziel aber endlich erreicht: Jungfraujoch! Mit seinen 3454 Metern Höhe wird das selbsternannte "Top of Europe" seinem Namen mehr als gerecht. Zwar gibt es höhere Berge in Europa - und mit der Dufourspitze gibt es selbst in der Schweiz noch einen höheren Berg - aber als "Normalsterblicher" wird man kaum die Möglichkeit haben höher zu kommen, zumindest in Europa.
Wer aber glaubt, für den nicht gerade niedrigen Preis der Bahnfahrt (mehr dazu unterhalb dieses Artikels) bekommt man nur eine sensationelle Aussicht geboten, der irrt. Im Eispalast (Eintritt frei) warten unzählige Skulpturen aus purem Eis auf den Besucher, die Sphinx ist mit 3550 m Ausgezeichnet mit dem Schweizwochen.de-Gütesiegel das höchstgelegene Observatorium Europas und bietet von seiner Aussichtsplattform einen atemberaubenden Blick auf den größten Gletscher desr Alpen, den Großen Aletschgletscher. Da es auf dem Jungfraujoch an 365 Tagen im Jahr Schnee gibt, kann man hier zu jeder Jahreszeit Ski und Schlitten fahren oder eine Schlittenhunde-Tour machen.
Ursprünglich sollte die Bahn bis zum Gipfel der Jungfrau hinaufführen, allerdings dauerten zum einen die Baumaßnahmen länger als erwartet, zum anderen verschlang der Bau mit 15 Millionen Franken fünf Millionen mehr als veranschlagt.
 
HIGHLIGHTS:
 
Sphinx (3550 m)

Ein 111 Meter langer Lift transportiert die Touristen hinauf auf die Aussichtsplattform der Sphinx. Diese beheimatet nicht nur die höchste Wetterstation in Europa, sondern bietet auch einen unvergesslichen Blick auf den Großen Aletschgletscher, den größten Gletscher der Alpen.

die Sphinx auf dem Jungfraujoch
Foto: Jungfraubahnen

 
Eispalast

Im Eispalast ist alles aus Eis: Die Wände, die Decken, der Fußboden und natürlich die zahlreichen Skulpturen. Ein Anblick und ein Erlebnis, das man nicht alle Tage geboten bekommt. Warme Kleidung sollte man aber (nicht nur im Eispalast) dabei haben, mit -2°C ist es auch im Hochsommer winterlich kalt.

im Eispalast ist alles aus Eis
Foto: Jungfraubahnen

 
Großer Aletschgletscher

Mit seiner Länge von fast 24 Kilometern ist der Große Aletschgletscher der längste Eisstrom der Alpen und einer der größten Gletscher Europas. 

Großer Aletschgletscher
Foto: Oliver Schäfer

 
MURMELIS TIPP:

"Vergessen Sie nicht Ihre Sonnenbrille! Auf dem Jungfraujoch liegt ganzjährig Schnee, der das Licht besonders gut reflektiert. Ohne Sonnenbrille kann durch die reflektierten UV-Strahlen schlimmstenfalls Schneeblindheit auftreten, was bleibende Folgen haben kann."

Unser Maskottchen "Murmeli"
Unser Maskottchen "Murmeli"

  

Tipp der Redaktion

Good Morning Ticket:
Täglich ermäßigter Fahrschein gültig für die Bergfahrt ab Kleine Scheidegg - Jungfraujoch

1. Mai - 31. Oktober: im ersten Morgenzug, Rückfahrt ab Jungfraujoch bis spätestens 12 Uhr

1. November - 30. April: im ersten und zweiten Morgenzug

Link: komplette Preisliste 2005 als PDF

 
Jungfraubahnenpass:
Auch im Jahr 2005 gibt es wieder einen Jungfraubahnenpass. Er ermöglicht nach dem Erwerb die freie Fahrt während sechs aufeinanderfolgenden Tagen. Er gilt au dem gesamten Netz folgender Bahnen: Jungfraubahn, Luftseilbahn Wegen-Männlichen (LWM), Bergbahn Grindelwald-First (BGF), Gondelbahn Grindelwald-Männlichen (GGM). Ausnahme bildet nur die Strecke Eigergletscher - Jungfraujoch, für die es mit dem Jungfraubahnenpass aber eine Ermäßigung von 50% gibt. 
Preis: 190,- CHF / ca. ca. 126,60 € / Für Inhaber eines Swiss Pass oder eines Halbtaxabonnements gibt es Rabatt!
Weitere Infos: http://www.jungfraubahn.ch/deutsch/pages/RE/RE_AtSe5.shtm
 

   
Ein Artikel von Oliver Schäfer
Die Bilder, die von den Jungfraubahnen stammen, haben wir mit Erlaubnis vom 8.10.2003 verwendet.
 

Ranking-Hits