Wandern ist doof - Ein Kreuzworträtsel mit Folgen (Blanca Imboden)

Drucken

Kategorie: Bücher
Veröffentlicht am Freitag, 26. April 2013 Geschrieben von Oliver Schäfer

Buchcover "Wandern ist doof". Das sagen nicht wir, sondern die Schweizer Autorin Blanca Imboden mit dem Titel ihres neuen Buches, das im Wörterseh Verlag erschienen ist. Es ist das erste Mal, dass sich der Sachbuchverlag an Unterhaltungsliteratur wagt. Das Debüt kann sich sehen lassen. Wir haben das Buch für Sie gelesen.

Wandern ist doof - das ist die feste Überzeugung von Hauptfigur Conny im neuen Roman von Blanca Imboden. Die Frankfurter Hotelrezeptionistin wurde vor Kurzem von ihren Freund für eine Ältere verlassen. Mehr Glück hat sie bei einem Gewinnspiel. Bei einem der vielen Kreuzworträtsel, die die Deutsche mit Freude löst hat sie eine Reise gewonnen, doch Freude darüber will sich erst langsam einstellen. Die Reise führt in die Schweiz, aber nicht etwa nach Zürich, Basel oder Genf, sondern in das ländliche Dorf Morschach im Kanton Schwyz. Das letzte Fünkchen Freude über ihren Gewinn verschwindet als Conny liest, dass es sich um eine Fastenreise für Singles handelt.

Nach reiflicher Überlegung entscheidet sich Conny, die Reise anzutreten. Die Idee hinter Wandern ist doof klingt anfangs nicht übermäßig spannend. Der erste Eindruck täuscht aber. Blanca Imboden beschreibt die fiktive Fastenreise aus Sicht der der deutschen Conny kurzweilig, realistisch und informativ. Beim Lesen bekommt man fast selbst Lust, eine solche Reise zu erleben oder zumindest zu versuchen, wie leicht es einem fallen würde täglich zu wandern und dabei auf feste Nahrung zu verzichten. Natürlich ist Conny nicht alleine, sonden verbringt die Ferien in einer Gruppe, schließlich handelt es sich um eine Single-Reise. Die anderen Charaktere spielen eine ebenso wichtige Rolle wie die weibliche Hauptfigur und so entstehen in der Gruppe unterschiedlichste soziale Prozesse. Es würde den Leser nicht überraschen, hätte die Autorin einen Bericht über ihre eigene Reise geschrieben. Und in der Tat, am Ende des Buches untermauern die Danksagungen den Eindruck, dass die Handlung an sich zwar fiktiv ist, vieles aber vermutlich der Erfahrung - zumindest in ähnlicher Form - entstammt.

Immer wieder baut Blanca Imboden eine Art Zwischenüberschriften im Stil eines Kreuzworträtsels ein. Das ist eine originelle Idee und passt gut zur Handlung. Auch das Thema ist für einen Roman besonders und erstaunlich kurweilig. Gegen Ende des Buches baut die Autorin sogar nochmal richtig Spannung auf, indem es fast zu einem kleinen Krimi wird. Dabei wäre das nicht einmal nötig gewesen. Auch ohne künstlich aufgebaute Spannung wird der Leser neugierig darauf gemacht, wie es am nächsten Reisetag weitergeht (die Reisetage unterteilen das Buch in kleinere Abschnitte - richtige Kapitel gibt es nicht) und vor allem wie sich die zwischenmenschlichen Beziehungen entwickeln. Im Besonderen spannend sind bei einer Singlereise natürlich die romantischen Beziehungen zwischen zwei Personen, aber in dieser Hinsicht soll nicht zu viel verraten werden... Am Ende werden aber nicht alle Handlungselemente beendet, manches lässt Autorin Blanca Imboden offen... Ob es da wohl ein Hintertürchen für eine Fortsetzung gibt...? Es wäre wünschenswert.

Gut gelungen sind Imboden auch die Beschreibungen über das Verhältnis der Schweizer zu den Deutschen. Immer wieder greifen die Protagonisten dieses Thema auf. Man kann das als Gesellschaftskritik der Autorin am eigenen Volke verstehen, durch die Form der Fiktion jedoch ohne den Eindruck eines erhobenen Zeigefingers zu erwecken und ohne, dass der Leser von dem Thema gelangweilt wird, das ja nicht neu, aber noch immer aktuell ist.

RESÜMEE, 5 BUCHSTABEN: "FAZIT"

Ich muss gestehen, ich war erst skeptisch, als ich das Buch in meinen Händen hielt. Ein Roman über eine Fastenreise stellte ich mir alles andere als spannend vor - fast so spannend, als würde man sich selbst auf eine solche Reise begeben. Doch schon nach wenigen Seiten war ich überrascht und bekam fast selbst Lust, eine solche Reise zu buchen. Der Leser bekommt eine gute Vorstellung davon, wie es ist, sich auf ein solches Vorhaben einzulassen. Die Charaktere sind detailreich beschreiben, sodass zu jedem Protagonisten ein lebhaftes Bild im Kopf des Lesers entsteht.
Für Leseratten, die nicht unbedingt auf Hochspannung und Nervenkitzel Wert legen, ist der Kauf ohne Einschränkung zu empfehlen.

Titel: Wandern ist doof - Ein Kreuzworträtsel mit Folgen
Autorin: Blanca Imboden (Link)
Verlag: Wörterseh Verlag (Link)
Seitenzahl: 224
Preis (D): 24,90 Euro (Broschiert)
ISBN-10: 3037630280
ISBN-13: 978-3037630280
Erschienen: 18. April 2013

joomla 1.6 themesparty poker bonus
Blue Joomla templates by Party Poker bonus